+385 52 500 401 - 08:00 - 22:00

Die Geschichte von Motovun

 

Motovun ist eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen istrischen Festungen, die sich auf einem steilen Hügel entwickelt hat. In prähistorischer Zeit bauten illyrische und keltische Stämme ihre Befestigungsanlagen an der Stelle des heutigen Motovun. Der Name ist ebenfalls keltischen Ursprungs und leitet sich vom Wort Montona ab, was „Stadt am Berg“ bedeutet.

Die Geschichte von Motovun beginnt vor der Römerzeit, als die Sekusi, ein keltischer Stamm, hier ihre Siedlung bauten. Motovun besteht aus drei Teilen. Ganz oben ist der älteste Teil, darunter „Podgrađe“, und der neuere Teil von „Gradiciol“ hegt den Hang hinunter.

Durch Motovun führte die Parenzana-Bahn, die dem Ort eine gute Verbindung mit Poreč im Westen und mit Slowenien und Italien im Norden verschaffte. Der Bahnhof ist erhalten und liegt am Fuße des Hügels, auf dem sich die Altstadt befindet, kurz vor der Einfahrt in den sogenannten Motovun-Tunnel. Die Stadt hat ihr mittelalterliches Aussehen bis heute bewahrt.

Heute ist es einer der meistbesuchten Orte in Istrien, da es einzigartig ist und als kleine Stadt viel zu bieten hat. Machen Sie eine Pause und genießen Sie die istrische Küche in lokalen Restaurants oder genießen Sie einfach den Blick über die istrische Landschaft. Wenn Sie denken, dass Sie von einer kleinen Stadt nicht überwältigt werden können, dann haben Sie Motovun noch nicht besucht.