+385 52 500 401 - 08:00 - 22:00

Besuchen Sie Höhlen und Gruben in Istrien

Stehen Sie in Ehrfurcht vor den spektakulären Schöpfungen der Natur in Istrien! Die Halbinsel ist reich an geomorphologischen Phänomenen, auch wenn nicht alle von ihnen besichtigt werden können. Dennoch werden die Höhlen und Gruben, die Sie sehen können, Ihnen den Atem rauben.

Pazin-Grube

Die Paziner Grube, die schon Jules Verne und Dante inspirierte, gibt Ihnen ein Gefühl von Nervenkitzel und Erstaunen über die Kraft der Natur. Der Canyon ist einen halben Kilometer lang und hundert Meter tief. Es gibt auch einen Lehrpfad, der zum Aussichtspunkt Piramida führt.

Mramornica-Höhle, Brtonigla

Die Mramornica-Höhle gilt als eine der schönsten auf der Halbinsel und ist auch die größte. Die Höhle ist der einheimischen Bevölkerung seit Jahrhunderten bekannt und hat faszinierende mehrfarbige geomorphologische Formen.

Baredine-Grube, Nova Vas

Die 132 m tiefe Baredine ist ein geschütztes Naturdenkmal und beherbergt die endemische Spezies Olm (lat. Proteus anguinus). Bei einem Rundgang durch die Grube kann man auch interessante Formen bewundern, die an Menschen und Denkmäler wie den schiefen Turm von Pisa erinnern. Es gibt auch eine populäre tragische Liebesgeschichte über die Hirtin Milka, die der Grube einen gewissen Zauber verleiht.

Romualdshöhle

Benannt nach dem Eremiten St. Romuald, der sich dort mehrere Jahre aufgehalten haben soll, liegt die Höhle am Lim-Kanal und ist für Besuche geöffnet. Es wurden dort Überreste von frühen Menschen und ausgestorbenen Tierarten aus der Eiszeit gefunden. Heute beherbergt die 105 m lange Höhle eine vom Aussterben bedrohte Art – die große Fledermaus.